Feeds:
Beiträge
Kommentare

Sternkissen Nr. 3

Gestrickt mit Regia Pairfect und Nadeln 2,5 mm. 

Socken 5/2017

Diesmal habe ich eine ganz andere Ferse ausprobiert, die stricke ich höchst selten, es ist die „afterthought heel“. 

Man strickt auf Fersenhöhe einen Hilfsfaden ein, strickt geradeaus weiter bis zur Spitze. Dann nimmt man rechts und links vom Hilfsfaden die Maschen für die Fersen auf. 

Nun kann der Hilfsfaden herausgefädelt werden und man strickt eine Ferse ein –

eigentlich genau gleich wie die Sockenspitze – abgeflacht, mit kitchener stitch beendet. 

Die Socken haben eine recht gute Passform. 

Größe 38, Nadeln Nr. 2, 64 Maschen. 

Couronne bretonne

Dieses Brot – mit einem kleinen Anteil Buchweizen – habe ich gestern gebacken – mit Hefewasser als Sauerteig. Es ist sooooooo gut geworden! Ich bin ganz begeistert. Das Rezept gibts hier

Jetzt noch die Tragefotos meiner Jacke, die ich jetzt schon sehr liebe:

Zwischenbilanz

Mein Sauerteigansatz mit Hefewasser hat sich über Nacht sehr gut entwickelt! Das Hefewasser habe ich (wie im homebaking.at Blog empfohlen) mit frischem Wasser aufgefüllt und über Nacht gären lassen. Jetzt bewahre ich es bis zum nächsten Backen im Kühlschrank auf. Die Stripes gone crazy Jacke liegt beim Trocknen. Die Reste sind so gut wie aufgebraucht. Ich bin nicht ganz zufrieden mit dem Maschenbild. Das liegt sicherlich auch daran, dass ich mit einer zu dicken Nadel gestrickt habe (3 mm). Bei meiner Strickweise müsste ich die Drops Alpaka eigentlich mit Nadeln Nr. 2,5 verarbeiten. Allerdings hätte dann die Maschenprobe nicht mehr so genau gepasst und ich hätte rechnen müssen….

Trotzdem gefällt mir die Jacke und sie passt mir gut. Fotos vom fertigen Brot und Jackentragefotos werden in nächster Zeit folgen. 

Hefewasser

Ich habe einen Versuch gestartet. 

Ich möchte für’s Brotbacken Hefewasser verwenden – wie in einigen Rezepten auf dem homebaking.at Blog angegeben. 

Ich habe Bio-Rosinen gekauft, habe sie mit Wasser und Honig angesetzt und gewartet. Nach zwei bis drei Tagen sollte daraus ein explosives Gemisch entstehen. Nach drei Tagen hatte sich immer noch nichts verändert. Zum Glück habe ich es nicht entsorgt, denn heute, am 4. Tag droht es die Flasche zu zerreißen. Juhuuuuuu!!!! Es hat geklappt! Somit wird heute noch ein Teig damit angesetzt. Ich bin schon sehr neugierig, ob das klappt. 

Die genaue Anleitung zur Herstellung des Hefewassers gibt es hier

Hier noch ein Foto vom Hefewasser:

Socken 4/2017

Gr. 38, Nadeln Nr. 2, Sternspitze, Bumerangferse. 

Brot – Unfall

Ich wollte ein Störibrot machen (das Rezept gibt’s hier). 

Schon beim Teig Kneten kam es mir seltsam vor, dass der Teig so fest war. Ich habe die Brote dann – statt wie im Rezept angegeben im Gärkorb – einfach so zur Gare gestellt, weil keinerlei Gefahr bestand, dass das Brot in die Breite laufen würde. und anschließend gebacken. Das Brot sieht gar nicht so aus, wie es aussehen sollte, aber man kann es tatsächlich ganz gut essen. 

Was habe ich gleich danach im Kühlschrank gefunden? Einen Vorteig aus 200g Mehl, 200g Wasser und 1g Hefe, der dort über Nacht gereift ist und in den Teig gehört hätte!!!Das sollte allen Mut machen, die sich noch nicht an’s Brotbacken gewagt haben, weil sie Angst hatten, es könnte was schiefgehen. 

Das echte Störibrot werde ich ganz sicher nochmals backen – dann aber mit ALLEN Zutaten!